Wenn lustige GIFs Schokolade verkaufen

„Bobby“ ist ein Schokoriegel von Salzburg Schokolade, den es derzeit in drei Sorten in Österreich zu kaufen gibt. Das Marketing läuft praktisch nur über Facebook – und das ziemlich erfolgreich.

Der Facebook-Auftritt von Bobby ist mit 30.000 Likes für ein österreichisches Produkt recht erfolgreich (Die Seite von Mirabell hat zirka 14.000). Das Auffälligste an ihren Posts: es sind ausschließlich GIFs. GIFs gehen derzeit echt gut, da sie mehr Aufmerksamkeit erregen, als normale Bilder oder reine Text-Beiträge.

Auf dem Screenshot sieht man einen Hund, der sich nach kurzem Zuhören auf uns zubewegt. Das Rezept ist perfekt: Ein Tier, ein humorvoller, leicht verständlicher Kontext und die eindeutige Verbindung mit der Marke. Das gleiche Rezept (es sind auch sehr häufig Tiere) wenden sie auf jeden Beitrag an. Die Message ist einfach und ganz klar: Bobby ist super, jeder will möglichst schnell und möglichst viele Bobbys essen. Wenn man es auf diese Eigenschaften herunerbricht, klingt es etwas plump, aber es scheint zu funktionieren.

Ihre erfolgreichsten Postings erreichen bis zu 2000 Reactions (meistens Likes oder Lachen).

Als Vergleich könnte man Snickers heranziehen: ihre Facebook-Seite hat über zehn Millionen Likes, ihre besten Posts erreichen allerdings auch nicht mehr als 14.000 Reactions. Das sind zwar viel mehr, allerdings ist es im Vergleich zur Zahl der Likes ihrer Seite eher gering. Die meisten Posts haben auch eher 1-2000 Reactions.

Interaktion mit dem Publikum gestaltet sich einfach (z.B. eine Abstimmung oder eine Befragung zur Lieblingssorte).

Die Beiträge verbreiten sich quasi von selbst, da viele Leute, die das sehen und lustig finden, ihre Freunde in Kommentaren markieren oder das Posting sogar teilen. Es ist ein leichtes Konzept, das wenig Aufwand erfordert, aber verhältnismäßig sehr gut funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*